Unter Tage – Auf den Spuren des Gelsenkirchener Bergbaus

Am Abend des 21.02.19 konnten die Schülerinnen und Schüler des Zusatzkurses Geschichte ihre intensiv erarbeiteten Ergebnisse zum Projekt im Bürgerforum des Hans-Sachs-Hauses in Gelsenkirchen der Öffentlichkeit präsentieren. Fast ein ganzes Schuljahr lang gingen die Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche, die mit vielen unterschiedlichen Aktivitäten verbunden war. So besuchten sie u. a. die 14 kulturellen Erinnerungsorte, die in Gelsenkirchen an die Zechen erinnern, oder konzipierten einen Oral-History Abend, an dem sie ins Gespräch mit Zeitzeugen kamen.

Um den Schülerinnen und Schülern ein möglichst reales Bild zu bieten, hat der Zusatzkurs Geschichte unter der Leitung von Herrn Fischer darüber hinaus außerschulische Lernorte aufgesucht. Unter anderem besuchten der Kurs das Traininsgbergwerk Recklinghausen, nahm an einer Mythos Zechentour mit dem Stadtführer Olivier Kruschinski teil, nahm an einem Training der Grubenwehr teil und kam am Rande der Verfilmung „Der lange Abschied von der Kohle“ in der Zeche Fürst Leopold mit Herrn Tönjes von der RAG Stiftung ins Gespräch. Ein Highlight für vier Schülerinnen und Schüler war sicherlich die Einfahrt auf Zeche Prosper.

Die Abschlusspräsentation im Hans-Sachs-Haus war durch kreative Beiträge geprägt. In Kooperation mit dem Institut für Stadtgeschichte wurden selbst erstellte Filme, Audiobeiträge, Plakate und Simple Shows gezeigt. An diversen Stationen konnten sich die Besucher mit der Bergbau-Geschichte individuell auseinandersetzen, so wurden vor der Eröffnung im Foyer mehrere Exponate ausgestellt, die durch die erarbeitete Projektzeitschrift und mehrere Projektflyer ergänzt wurden. Musikalisch wurde der Abend von Norbert Labatzki begleitet, mit dem zum Abschluss gemeinsam das Steigerlied gesungen wurde.

Christian Fischer