Das Max-Planck-Gymnasium trauert um Gerd Trawny

von

Mehr als 35 Schuljahre sind seitdem vergangen. Was Gerd Trawny in dieser langen Zeit geleistet hat, wissen letztlich nur seine Schülerinnen, Schüler, seine Kolleginnen, Kollegen, Freundinnen und Freunde, die ihn auf diesem Weg begleitet haben, und nicht zuletzt seine Familie.

In dieser Zeit hat Gerd Trawny zahlreiche Aufgaben übernommen und diese über Jahre bis zum Eintritt in den Ruhestand erfolgreich ausgefüllt.

Dass ihm seine Schülerinnen und Schüler immer am Herzen lagen, zeigte sich auch darin, dass er über viele Jahre SV-Lehrer war. Seit 1984 war Gerd Trawny Organisator der Bundesjugendspiele unserer Schule, organisierte seit 1985 das alljährliche Schwimmfest und Sportfest. Seine heimliche Liebe galt dem Badminton und so verwunderte es auch nicht, dass er seit dem Schuljahr 1987/88 eine Badminton-AG in Zusammenarbeit mit Vereinen betreute, um besonders begabte Schülerinnen und Schüler zu fördern.

Über Jahre war er neben seiner Lehrertätigkeit Übungsleiter eines Sportkurses in einem Sport- und Fitnesscenter.

Seine Begeisterung für das Theater hat er immer versucht, auf die Schülerinnen und Schüler seiner Klassen zu übertragen, und hat vielzählige kulturelle Angebote mit ihnen außerhalb der Unterrichtszeit wahrgenommen.

Seine Leidenschaft für das „Zocken“ lebte er in gemeinsamen Spieleabenden mit Freunden, Kolleginnen und Kollegen aus. Darüber hinaus besuchte er mit Begeisterung Krimidinner, tanzte gerne und als treuer Fan von Schalke 04 verbrachte er so manche Nachmittage und Abende zusammen mit Freunden, Kolleginnen und Kollegen vor dem Fernseher, um seine Mannschaft anzufeuern.

Mehr als 35 Jahre lang war er herzlich, unterstützend, fürsorglich, ausgleichend, wohlabgewogen, vorsichtig, nachdenklich – und nicht zuletzt: stets dezent, eher „im Stillen“, ohne große Bühne!

Selbst an seinem letzten Schultag am MPG wollte er nicht im Mittelpunkt stehen. Ganz bescheiden und in kleiner Runde nahm Gerd Trawny die Urkunde der Entlassung aus dem aktiven Schuldienst entgegen. Mit großer Freude sah er seiner Abschiedsfeier anlässlich seines Eintritts in den Ruhestand im Kreise all derjenigen, die ihm wichtig waren, entgegen.

Mit Gerd Trawny verliert das MPG einen liebenswerten, hochgeschätzten und sehr guten Kollegen und Freund, dem das Max-Planck-Gymnasium auch über den Tod hinaus tief verbunden bleiben wird.