Podiumsdiskussion der Direktkandidaten des Wahlkreises

Am Sonntag stehen wieder die Bundestagswahlen an und zudem gibt es nun an unserer Schule die Möglichkeit bei einer Juniorwahl seine Stimme. Man kann sich zwischen mehreren Parteien entscheiden und das fällt vielen schwer.

Um diesen Entschluss zu erleichtern, fand am 12.09.2013 in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums eine Podiumsdiskussion statt, die von der Q2 unserer Schule mit organisiert und moderiert wurde. Wir haben uns sehr gefreut, dass sich Axel Kerstan von der Piratenpartei, Irene Mihalic von Bündnis 90/Die Grünen, Oliver Wittke von der CDU, Joachim Poß von der SPD, Ingrid Remmers von der Partei Die Linke und Marco Buschmann von der FDP die Zeit genommen haben, um uns Schülerinnen und Schülern ihre Standpunkte zu einzelnen Themen näher zu bringen.

Anfangs hatten die Politiker 2 Minuten Zeit, um sich vorzustellen und zu erzählen, wie sie zu ihrer Partei und zur Arbeit in der Politik gekommen sind. Dann startete die eigentliche Podiumsdiskussion.

Das erste Thema, was besonders uns als Schülern wichtig ist, war die Bildung. Einige Parteien sind für die Einführung der Einheitsschulen, andere stimmen dem jetzigen Schulsystem zu und wieder andere wollen dies teilweise verändern. Ein wichtiger Grundgedanke war die Bildung als Menschenrecht. Ein besonders polarisierendes Thema folgte nun: Versicherung der Bevölkerung durch Krankenkassen oder private Versicherungen. Hier gab es ziemlich unterschiedliche Ansichten. Es wurde die Meinung vertreten, dass das bisherige Versicherungssystem abgeschafft werden solle, um eine Bürgerversicherung einzuführen. Jedoch auch, dass das duale Versicherungssystem erhalten bleiben soll. Zudem gab es die Ansicht, dass die Basis der Versicherung die Bürgerversicherung darstellen solle, jedoch gewünschte Extras (z.B. Implantate) aus eigener Tasche finanziert werden sollten. Es wurde auch der Kritikpunkt genannt, dass viele Arbeitsplätze wegfallen könnten, wenn es durch die Bürgerversicherung weniger Krankenkassen gäbe.

Wenn wir in unsere Zukunft blicken, stoßen wir auf einen Punkt, um den wir nicht herumkommen: die Rente. Ein Gedanke, der angesprochen wurde, war die Anpassung der Beitragsbemessungsgrenze, jedoch wurde uns vor allen von der FDP immer wieder deutlich gemacht, dass man nicht weiß, wie die Situation aussieht, wenn wir die Rente beziehen, so dass es wichtig sei, sich dabei nicht allein auf die staatliche Fürsorge zu verlassen und auch privat vorzusorgen. Ganz im Geiste der Liberalen betonte Marco Buschmann gegenüber den Schülern auch später erneut, dass es notwendig ist, Eigenverantwortung zu übernehmen.

Am Ende hatten wir Schülerinnen und Schüler noch die Gelegenheit, unsere Anliegen und Fragen gegenüber den Politikern zu äußern. Alle Politiker haben dabei ausführlich geantwortet, sodass wir uns ernst genommen fühlten.

Unser Fazit dieser Podiumsdiskussion: Wir haben einen guten Überblick über die Standpunkte der Parteien erhalten und ebenso gemerkt, dass es zum Teil große Meinungsunterschiede gibt. Es ist gut, dass wir nun über die Politiker, die Parteien und ihre Themen Bescheid wissen, damit wir bei der anstehenden Juniorwahl 2013 an unserer Schule das "richtige" Kreuz setzen.

Lisa Westermann, Lara-Sophie Gericke