Kursfahrt nach Malta 2012

Der Englisch-LK von Frau Kläsener und der Deutsch-LK von Herrn Borchert waren vom 16. Juni bis zum 23.Juni gemeinsam auf Stufenfahrt. Ziel dieser Stufenfahrt war die Mittelmeerinsel Malta südlich von Italien und östlich von Tunesien.Die betreuenden Lehrer auf dieser Fahrt waren sowohl Frau Kläsener und Herr Borchert, als auch Herr Overhaus und Frau Hesselink, die den nachkommenden Englisch-LK von Herrn Overhaus betreuten.

Uns als Schülern wurde an den einzelnen Tagen abgesehen von Ausnahmen ein abwechslungsreiches Programm angeboten, bei dem auch die Kultur des Landes nicht vernachlässigt wurde. So besuchten wir die bedeutendsten Städte des Landes, Valletta und Mdina, hatten aber danach stets die Möglichkeit, den Tag am Strand oder an dem auf dem Dach des Hotels liegenden Pools ausklingen zu lassen.

Der erste Tag auf Malta diente der Eingewöhnung und dem Schaffen von Grundlagen. Der von Herrn Borchert gemietete Van half uns beim Einkauf von Lebensmitteln, da der nächste Supermarkt mehr als einen Katzensprung entfernt von unseren Appartements lag. Der Tag neigte sich danach schon fast dem Ende zu und die Vorfreude auf den morgigen Strandtag war riesig.

Am Sonntag, den 17. Juni 2012, suchten beide Kurse gemeinsam den Strand auf, der uns die Möglichkeit zum Schwimmen und „chillen“ gab. Dieser war kein üblicher Sandstrand, sondern ein Felsstrand. Trotz alledem hatten wir Spaß und machten das Beste aus diesen Gegebenheiten. Abends befanden wir uns in teilweise größeren Gruppen auf unseren Appartements, hörten Musik und schauten das letzte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft im TV.

Mit einem Schiff fuhren wir alle gemeinsam am Montag, den 18. Juni 2012, von Sliema aus nach Valletta, der Hauptstadt von Malta.

Valletta ist die flächenmäßig kleinste Hauptstadt Europas, gehört jedoch aufgrund der noch erhaltenen Schutzmauer zu den bestgesicherten Städten und gehört komplett zum UNESCO Weltkulturerbe.

Valletta ist der Sitz eines der erfolgreichsten Fußballvereine in der Maltese Premier League, des Valletta FC. Die meisten Spiele der Liga werden im Ta' Qali Stadion ausgetragen. Die Stadt verfügt über ein Freibecken für Wasserball, eine auf Malta äußerst beliebte Sportart. Diese wird auf der Insel ausschließlich in nicht überdachten Schwimmbecken gespielt

Lohnenswert ist es, sich die Stadt und Umgebung bei einer Hafenrundfahrt rund um Valletta anzusehen, aber das Innenleben der Stadt lässt sich noch besser während einer Stadtbesichtigung wahrnehmen. Der Fußmarsch durch die Stadt ist jedoch nicht zu unterschätzen, da die steilen Straßen ein gewisses Maß an Ausdauer erfordern.

Hat man sich aber daran gewöhnt, kann man wirklich eindrucksvolle Gebäude, wie den Großmeisterpalast besichtigen. Dieser ist das prunkvollste Gebäude Maltas. Er wurde im Jahre 1571 nach Plänen von Gerolamo Cassar fertiggestellt und nimmt heute einen ganzen Straßenblock ein. Er liegt zentral am Republic- und Palace Square.

Die St. John's Co-Cathedral, von außen recht unscheinbar, wird gemeinhin als einer der innen am schönsten ausgestalteten Kirchenbauten des Mittelmeerraumes angesehen. Der Kalksteinbau wurde unter der Federführung des Architekten Gerolamo Cassar in den Jahren 1573 bis 1577 errichtet. Es sollte allerdings noch mehr als einhundert Jahre dauern, bis auch die Innenausstattung und die Schmuckelemente vollendet waren. 1816 wurde sie vom damaligen Papst Pius VII. neben der Kathedrale von Mdina zum Zweitsitz (Co-Kathedrale) des Erzbistums Malta ernannt.

Es herrscht ein südländisch - arabisches Flair, das jedoch durchaus von einer gewissen Lockerheit und Sorglosigkeit geprägt ist.



Am Abend dieses Tages erreichte auch der Englisch-LK von Herr Overhaus die Insel.

Als „Projekttag“ nutzten wir den Dienstag. Die Schüler der einzelnen Kurse wurden in kleinere Gruppen eingeteilt und arbeiteten bis in die Mittagszeit an diversen Projekten. Nachdem alle ihre jeweiligen Aufgaben erfüllt hatten, konnten wir uns den Tag selbstständig gestalten. Wir gingen zum Strand, legten uns an den Pool oder tätigten weitere Einkäufe um die folgenden Tage eine Lebensmittelbasis zu besitzen. Am Abend befanden wir uns wie üblich auf unseren Zimmern, bevor um 23.30 Uhr die Bettruhe eintrat.

Auch Mdina gehörte zu den Städten unserer Besichtigungstour. So fuhren wir am Mittwoch, den 20. Juni 2012, in die Ex-Hauptstadt Maltas.

Die frühere Hauptstadt Mdina ist ein touristisches Zentrum, in dem die Zeit angehalten zu sein scheint. Das mittelalterliche Stadtbild ist geprägt von schmalen Gassen und den aus dem maltatypischen sandfarbenen Kalkstein errichteten Palästen und Kirchen. Man nennt Mdina heute auch die stille Stadt, denn es gibt dort nur ein Hotel und wenige Restaurants, sodass die meisten Besucher noch vor dem Abend die Stadt verlassen, die sich danach nahezu menschenleer präsentiert.

Ein weiterer erholsamer Strand – und „Chilltag“ war der Donnerstag, der 21. Juni 2012, an dem wir dann im Gegensatz zum Sonntag, einen gewöhnlichen Sandstrand aufsuchten.

Wir fuhren mit einem „Sightseeing Bus“ und mussten fast über die ganze Insel fahren um zum besagten Ziel zu kommen. Vor Ort aber bot sich uns ein wahrlich traumhaftes Bild vom Strand.

Der Strand hatte auch einen Namen, „Golden Bay“ war dieser. Das mit dem „Golden“ stimmte zwar nicht mehr so ganz, da der Sand zum Teil schon ziemlich verdreckt war jedoch machte uns es nichts aus, da das Meer einfach „göttlich“ war. Das Wasser war klar und hatte auch eine angenehme Temperatur, sodass wir uns auch lange dort aufhielten. Die Lehrer blieben lieber auf dem trockenen und sonnten sich stattdessen die ganze Zeit über.

Im Wasser wurde aber nicht nur geschwommen sondern auch reichlich Sport betrieben im Form von Rugby, was ebenfalls einen ziemlichen Spaß machte.

Es war dann immer wieder angenehm sich nach dem Wasseraufenthalt in die Sonne zu legen und dort zu „verbrutzeln“.

Nach ungefähr 3 ½ Stunden mussten wir dann wieder aufbrechen, was uns allen nicht gefiel da man gut und gerne den ganzen Tag dort hätte verbringen können, jedoch waren fast alle auch ziemlich erschöpft von der immer größer werdenden Hitze dort und so war man letztendlich auch wieder froh zuhause zu sein.

Eins hatten wir an dem Tag aber alle gemeinsam und zwar das alle die Einstellung teilten, dass dies einer der gelungensten Tage dieser Stufenfahrt war und einfach alle zufrieden waren!

Um auch mal eine andere Seite von Malta kennen zu lernen fuhren wir am Freitag, den 22. Juni 2012, mit einem von uns gemieteten Bus zu der Blauen Grotte. Sie ist eine südwestlich der Insel gelegene Höhle, welche ausschließlich vom Meer aus erreichbar ist.

Das Höhlensystem besteht aus sechs Sälen, wovon die Blaue Grotte der größte und eindrucksvollste ist. Sie ist ungefähr 90 m lang, 40 m hoch und hat zwei Eingänge. Das Wasser ist sehr klar und schimmert im Sonnenlicht himmelblau. Dies liegt an den hier vorkommenden Blaualgen. Die manchmal zu sehenden orangen Farbflecken sind nicht etwa Korallen, wie von den Bootsführern manchmal behauptet, sondern ebenfalls eine Algenart.

Am Samstag dem 23.06. unternahm der Englisch LK von Herr Overhaus alleine einen Ausflug in die maltesische Hauptstadt Valetta. Nachdem der Kurs mit einer Fähre nach Valetta übersetzte, teilte er sich in zwei Gruppen auf welche unabhängig voneinander die Stadt erkundeten. Am Ende des Ausfluges trafen sich beide Gruppen im Hafen von Valetta und setzten zurück in den Aufenthaltsort Tas Sliema.