Interessen, Stärken, Wünsche, Ziele: Potenzialanalyse in der Jahrgangsstufe 8

Vom 26.10. bis 29.10. nahm die Jahrgangsstufe 8 des Max-Planck-Gymnasiums erstmals an einer Potenzialanalyse teil, dem ersten Schritt der neu geregelten Studien- und Berufsorientierung im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“.

Mit dem Ziel, eigene Stärken zu erkennen und auch möglicherweise noch unbekannte Potenziale zu entdecken, durchliefen die Kinder einen „Parcours“ mit verschiedenen kreativen und handlungsorientierten Herausforderungen und wurden dabei von professionellen „Teamerinnen“ und „Teamern“ angeleitet, begleitet und beobachtet. Bei der Bewältigung der abwechslungsreichen Aufgaben stellten die Schülerinnen und Schüler ihre personalen, sozialen und methodischen Stärken unter Beweis. Leistungsbereitschaft, Problemlösefähigkeit, Selbstständigkeit und Selbstsicherheit waren hierbei ebenso gefragt wie Kooperationsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit. Nicht nur die Kinder selbst hatten sichtlich Spaß daran, außerhalb der Schule zu testen und zu demonstrieren, welche Talente in ihnen schlummern. Auch für Frau Becker, Frau Brormann, Herrn Overhaus, Herrn Hinkel und Herrn Alt war es sehr spannend, ihre Schülerinnen und Schüler mal außerhalb des Unterrichts so richtig in Aktion zu erleben.

Die Ergebnisse werden aktuell vom externen Träger SBH West (Stiftung Bildung & Handwerk) ausgewertet, sodass in zwei Wochen die individuellen Reflexionsgespräche stattfinden und die Erkenntnisse im „Berufswahlpass“ dokumentiert werden können. Auf dieser Basis sollen die Schülerinnen und Schüler dann im 2. Schulhalbjahr bis zu drei eintägige Berufsfelderkundungen absolvieren, um erste Einblicke in die Berufswelt zu erhalten.

H. Alt