Exkursion der Lateiner der Stufe 9 nach Kalkriese am 20.10.15

Museumsbau in Kalkriese

Vare, Vare, redde mihi legiones!“ — so soll Kaiser Augustus nach der Varusschlacht im Jahre 9 n. Chr. ausgerufen haben.

In der zweiten Woche nach den Herbstferien begaben sich 50 Schülerinnen und Schüler samt Begleitung an jene vermutete historische Stätte, an der diese Schlacht vor über 2000 Jahren stattgefunden haben soll. Die meteorologischen Bedingungen konnten authentischer nicht sein können — in Nebel und Nässe konnte man das Unbehagen der römischen Legionäre damals kurz vor der Schlacht umso besser nachvollziehen.

Drei römische Legionen des Statthalters Varus wurden von einem temporären Bündnis germanischer Stämme unter Führung des römischen Offiziers (!) fürstlicher Herkunft aus dem Stamm der Cherusker, Arminius, vernichtend geschlagen. Mit diesem Thema beschäftigten sich die über 50 Lateiner in Lektion 28 ihres Lehrwerkes INTRA. Die Exkursion ermöglichte ihnen nun, tatsächlich am (vermeintlichen?) Ort dieses historischen Großereignisses zu sein und durch sachkundige Führungen sowohl zur historisch-archäologischen Erforschung des Schlachtfeldes als auch zum römischen Umgang mit der schweren Niederlage, aufgezeigt anhand der Person des Augustusneffen und Feldherrn der sog. ‚Rachefeldzüge‘ in den Jahren 15/16 n. Chr. Germanicus das Wissen aus dem Unterricht zu ergänzen; diesem letzteren war nämlich eine Sonderausausstellung unter dem Titel „Ich Germanicus - Feldherr, Priester, Superstar“ gewidmet. Wegen des dichten Nebels konnte man leider nicht sehr gut vom Aussichtsturm des Museums auf das Schlachtfeld mit seinen Grabungsabschnitten blicken - dies war aber auch der einzige Wermutstropfen der rundum gelungenen Exkursion: PROSIT — möge sie Nutzen bringen!

Dr. J. Penzel