Der Grünen Welle auf der Spur

Bei der "Schülerakademie Mathematik Münster extern" (SAMMS) am Max-Planck-Gymnasium konnten wieder über 40 Sechstklässler unterschiedlicher Gelsenkirchener Schulen knifflige und spannende Probleme mit Hilfe der Mathematik lösen.

(Aus der WAZ vom 15.03.2011, Autor: Alexander Becker)

Die Leiden eines Autofahrers: Auch in ihrem jungen Alter haben Gelsenkirchener Schüler ausprobieren können, wie schwierig eine perfekte grüne Welle sein kann. Beim SAMMS-Projekt am Max-Planck-Gymnasium haben sich Sechstklässler an zwei Tagen verschiedenen mathematischen Problemen gewidmet, die auch die Fächer Informatik und Physik abgedeckt haben.

Für die Grüne Welle hat eine Achtergruppe das Straßenverkehrsamt mit Fragen gelöchert, um diese mit Computern und einem ferngesteuerten Rennwagen nachzuspielen. Beim Ausprobieren konnten sie demonstrieren: Alle Ampeln zu erwischen erfordert genaue Planung und eine feste Geschwindigkeit. "Das Straßenverkehrsamt war wirklich sehr hilfreich und hat sich viel Zeit genommen", berichtet der stellvertretende Schulleiter des MPG, Klaus Schörken.

Er selbst ist Lehrer für Mathe und Physik, sagt aber, dass auch er etwas Neues gelernt habe, nämlich den Dijkstra-Algorithmus. Der hilft dabei, den schnellsten Weg von A nach B zu finden. Die fünf Aufgaben, mit denen sich die insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen beschäftigt haben, kommen zentral aus Münster. "Da sind immer sehr interessante Ideen dabei, die wir später für unseren MINT-Unterricht nutzen", so Schörken.

Das MPG richtet die Veranstaltung seit drei Jahren aus; auch dieses Jahr kommen Lego-Roboter zum Einsatz. Eine Strecke ist mit schwarzem Klebestreifen markiert, nun müssen die fahrenden Roboter mit einem Lichtsensor diesem Weg folgen. "Am schwierigsten sind dabei die Kurven", sagt Nina, die die Gerhart-Hauptmann-Realschule besucht.